Speed-Vault

IMG_20180623_151929.jpg

Der Speed-Vault gilt allgemein als schnellste Methode für die Überwindung von schmalen hüft- bis brusthohen Hindernissen. Die Technik ist dem Hürdenlauf aus der Leichtathletik sowie der Flanke aus dem Turnen sehr ähnlich. Die Bewegung gilt als sehr effizent.


Bewegung

Anlauf & Absprung

  • Schneller Anlauf, einbeiniger Absprung, anderes Bein wird zum Schwungbein

  • Schwungbein grätscht leicht nach vorne seitlich ab, Körper wird gekippt

Flugphase

  • Körper in Seitlage, „untere“ Hand stützt kurz auf dem Hindernis und drückt, um den Körper wieder aufrecht zu drücken

  • Scheren der Beine: Sprungbein während der gesamten Flugphase aktiv nach vorne bewegen und Schwungbein aktiv nach hinten bewegen

  • Sprungbein zum Boden führen

Landung & Weiterlaufen

  • Einbeinige Landung ermöglicht direktes Weiterlaufen

  • Oberkörper orientiert sich nach vorne für eine optimale Antrittsposition


Variationen

  • Absprung mit dem äußeren Bein ohne Scheren: Diese Technik kommt dem Hürdenlauf näher. Weiter verbreitet ist jedoch die Technik mit Scheren.

  • Step-Vault: Wie Speed Vault, nur dass das Schwungbein oben auf das Hindernis aufsetzt und das Sprungbein dann unten durchhockt. Geeignet für kontrollierte, langsamere Bewegungen sowie für Kombinationen, bei denen man gerade noch an das Hindernis herankommt, wie z.B. ein Präzisionsprung.
step-vault-ueber-die-box.jpg
TechnikMax Rieder